☀️ 30% RABATT auf alle WISO MeinVerein Web Jahreslizenzen Icon zum Verlinken der MeinVerein Top News
  • 25. Mai. 2022
  • hfischer
  • 0

Am 21.04.2022 hat das oberste deutsche Finanzgericht – der Bundesfinanzhof (BFH) – ein Urteil gefällt, das für Sportvereine einschneidende Folgen haben kann. Nach dem Urteil können sich Finanzämter nicht mehr auf eine allgemeine Ableitung der Steuerfreiheit von Sportvereinen berufen. Aktuell wenden die Finanzämter eine Ableitung aus der Mehrwertsteuerrichtlinie an. Dies kann nun vorbei sein und dadurch viele Leistungen eines Sportvereins mehrwertsteuerpflichtig machen (Aktenzeichen V R 48/20).

BFH beschließt: Zusatzleistungen nicht mehr Umsatzsteuerfrei

Bisher konnten sich Sportvereine Sonderleistungen, die im Rahmen des Vereinszwecks anfielen gesondert bezahlen lassen, ohne dass dafür Mehrwertsteuer erhoben werden musste. Hier ging es beispielsweise um Kurse oder Nutzungsentgelte, für die bisher keine Mehrwertsteuer abzuführen war.

Klage eines Golfclubs

Das Verfahren ausgelöst, hatte ein Golfclub, der sich diverse Zusatzleistungen neben dem Mitgliedsbeitrag vergüten ließ (Nutzung des Golfspielplatzes, leihweise Überlassung von Golfbällen für Abschlagstraining mithilfe eines Ballautomaten, Golfturniere und Veranstaltungen, Caddys usw.).

Da das Finanzamt den Golfclub nicht als gemeinnützig ansah, verlangte es die Zahlung der Umsatzsteuer für diese erbrachten Leistungen. Hiergegen klagte wiederum der Club. Das Finanzgericht gab den Golfern recht. Dabei gingen die Richter von der BFH-Rechtsprechung aus, die bisher eine weiter gefasste Steuerfreiheit für Vereine annahm. Daraufhin ging das Finanzamt in Revision vor dem Bundesfinanzhof.

Bundesfinanzhof fragt beim Europäischen Gerichtshof nach

Inzwischen zweifelte aber der BFH an seiner bisher geübten Praxis und Auslegung der gesetzlichen Bestimmungen. Deshalb legte man die Problematik dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) vor. Dort wurde die bisherige Praxis des BFH verworfen. Dem schloss sich der BFH an und änderte nun seine Auslegung.

Neuregelung gilt nur für zusätzliche Leistungen

Der BFH weist darauf hin, dass die Umsatzsteuerpflicht unmittelbar Leistungen betrifft, die Sportvereine gegen gesonderte Vergütung erbringen. Eigentlich könnte dieses Problem durch eine Gesetzesinitiative zugunsten der Vereine gelöst werden. Die Thematik wird auch bereits seit Jahrzehnten unter Experten diskutiert. Zu einer Gesetzesinitiative ist es jedoch nie gekommen – und auch derzeit ist nichts von entsprechenden Bestrebungen bekannt.



War der Beitrag hilfreich für Dich?

Vielen Dank für Deine Stimme!

Du hast mit „Ja“ abgestimmt - Was hat Dir besonders gut gefallen?
Hast Du Verbesserungsvorschläge für uns?


AbfrageForm-Ja

Abschnitt

Abschnitt

Abschnitt

Abschnitt

Leider hast Du mit „Nein“ abgestimmt - erkläre uns gerne kurz weshalb:


AbfrageForm-Nein

Abschnitt

Abschnitt

Abschnitt

Abschnitt

Jetzt alle Funktionen kostenlos für 14 Tage testen

  • alle Funktionen
  • unbegrenzte Mitgliederanzahl
  • keine automatische Verlängerung
  • keine Zahlungsdaten notwendig

Das MeinVerein Team

Lerne die Mannschaft hinter WISO MeinVerein kennen.

Weiterlesen Bundesfinanzhof fällt Urteil – Sportvereine sind betroffen
OMR Header
MeinVerein - Button zum Sprung nach oben