☀️ 30% RABATT auf alle WISO MeinVerein Web Jahreslizenzen Icon zum Verlinken der MeinVerein Top News
  • 25. Dezember. 2023
  • cmeckel
  • 0

Eine wichtige Grundlage Eurer Vereinsarbeit ist die Tätigkeit der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer. Doch es ist nicht immer möglich, alle satzungsgemäßen Aufgaben mit freiwilligen Kräften zu bewältigen. In dem Moment, wo Mitarbeiter des Vereins jedoch bezahlt werden, wird Euer Verein fast immer zum Arbeitgeber. Wenn Euer Verein in die Rolle des Arbeitgebers gerät, muss er sich darüber im Klaren sein, dass er keine Privilegien gegenüber anderen Arbeitgebern genießt. Hier muss vor allen Dingen zwischen selbstständigen Honorarkräften und abhängig beschäftigten Mitarbeitern im Verein unterschieden werden. In diesem Beitrag erklären wir unter anderem wann Euer Verein als Arbeitgeber auftritt, welche Regeln gelten, wenn ein Sponsor und nicht Euer Verein als Arbeitgeber fungiert, wer den Verein als Arbeitgeber vertritt und was der Unterschied zwischen Arbeitnehmer und selbständiger Honorarkraft ist.

Inhaltsverzeichnis

Wann ist Euer Verein ein Arbeitgeber?

Grundsätzlich gilt, dass Eure ehrenamtlichen Mitarbeiter keine Arbeitnehmer sind. Ihnen gegenüber tritt Euer Verein nicht als Arbeitgeber auf. Deshalb kann ihnen gegenüber auch das Arbeitsrecht nicht angewandt werden. Als bezahlte Kräfte können im Verein klassischer Arbeitnehmer und selbstständige Honorarkräfte beschäftigt werden. Eine der wichtigsten Unterschiede zwischen diesen beiden Gruppen liegt darin, dass bei den klassischen Arbeitnehmern der Verein als Arbeitgeber für die Versteuerung des Einkommens verantwortlich ist. Selbstständige Honorarkräfte hingegen sind hierfür selbst in der Pflicht. Besondere Regelungen gelten beispielsweise für bezahlte Sportler.

Tipp

Wie viel bleibt Dir von Deinem Bruttogehalt übrig? Berechne es einfach mit einem kostenlosen Brutto-Netto-Rechner.

Der Sponsor als Arbeitgeber

Wenn der Sponsor zahlt

Es ist gar nicht so selten, dass ein Sponsor einen Mitarbeiter in seinem Betrieb einstellt und dort als normalen Arbeitnehmer beschäftigt. Einen Großteil seiner Arbeit verrichtet der Mitarbeiter aber nicht im Unternehmen sondern beim Verein. Steuerrechtlich seid Ihr dann aus dem Schneider: der Helfer wird vom Sponsor direkt bezahlt. Er übernimmt damit auch alle steuerrechtlichen Verpflichtungen. Hier fungiert der Verein nicht als Arbeitgeber. Was in einem solchen Fall jedoch noch geklärt werden muss, ist die Frage der Unfallversicherung des Mitarbeiters. Diesen Faktor sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen. Für die Kranken-, Renten- und Arbeitslosenversicherung ist der Sponsor und nicht Euer Verein als Arbeitgeber verantwortlich.

Gerade Sportvereine stehen oftmals vor dem Problem, dass sie Sportler umfassend ausbilden. Treten  diese Sportler eine Profikarriere an, kann sie der Verein aber nicht mehr entsprechend honorieren. Auch hier springen häufig Sponsoren ein. Der Sponsor schließt dann mit dem Sportler einen Vertrag, in dem genau festgelegt wird, welche Leistungen der Spieler für den Sponsor erbringen muss, welche Kleidung bzw. Werbeembleme auf der Kleidung getragen werden müssen, inwieweit der Sportler für Medienauftritte zu Verfügung stehen muss usw. Hier tritt der Verein nicht als Arbeitgeber auf. Die Abrechnung und steuerliche Behandlung ist eine Sache, die zwischen Sponsor und Sportler geregelt wird.  

Wer vertritt den Verein?

Wer vertritt den Verein als Arbeitgeber?

Der Verein als Arbeitgeber ist gegenüber dem Arbeitnehmer weisungsbefugt. Der Arbeitnehmer ist also an die Anweisungen des Arbeitgebers gebunden. Der Verein ist aber eine  juristische Person, die nicht in der Lage ist, Anweisungen zu geben. Hierfür müssen „natürliche Personen“ vorhanden sein. Wer den Verein als Arbeitgeber vertritt und dessen Rechte ausüben darf, muss in der Satzung eindeutig geregelt werden.

Werden hier keine klaren Regelungen getroffen, würde § 32 Abs. 1 BGB greifen, wonach grundsätzlich die Mitgliederversammlung für alle Entscheidungen zuständig ist. Dies wäre aber kaum praktikabel. In der Satzung sollte deshalb genau geregelt werden, wer berechtigt ist, außerhalb der Mitgliederversammlung die Rechte des Vereins als Arbeitgeber wahrzunehmen. Hierzu gehören beispielsweise der Abschluss von Arbeits- und Honorarverträgen und die Erteilung von Weisungen an die Arbeitnehmer. Üblicherweise vertritt der geschäftsführende Vorstand außerhalb der Mitgliederversammlung den Verein als Arbeitgeber. Ob beispielsweise Arbeitsverträge nachträglich von der Mitgliederversammlung bestätigt werden müssen, muss dann in der Satzung festgelegt werden.  Bezüglich der Weisungsbefugnis kann der geschäftsführende Vorstand diese auch delegieren.

Schließt aber beispielsweise ein Abteilungsleiter einen Vertrag mit einem Trainer, ohne dazu befugt zu sein, kommt der Vertrag rechtlich nicht zu Stande. Weigert sich der Vorstand (der in den allermeisten Fällen vom Verein hierzu befugt ist) den Vertrag anzuerkennen, muss dieser rückabgewickelt werden. Dadurch kann es sein, dass der Abteilungsleiter privat gegenüber dem von ihm eingestellten Mitarbeiter haftet.

Die Arbeitsverhältnisse

Arbeitnehmer oder selbständige Honorarkraft

Zunächst muss geklärt werden, ob ein klassisches Arbeitsverhältnis entsteht oder ein Honoraroder Werkvertrag geschlossen wird. Daraus ergibt sich, ob der Verein als Arbeitgeber fungiert und für die Abführung der Lohnsteuer und Sozialversicherungsabgaben verantwortlich ist. Darüber hinaus müssen Haftungsfragen geklärt werden.

Handelt es sich um einen klassischen Arbeitnehmer, trägt Euer Verein als Arbeitgeber die Verantwortung für die Abführung der Steuern und Sozialversicherungsbeiträge. Eine selbständige Honorarkraft stellt Eurem Verein eine Rechnung, die bezahlt wird. Für Steuer und Sozialversicherung ist die Honorarkraft selbst zuständig. 

Die Deutsche Rentenversicherung Bund hat einen „Katalog bestimmter Berufsgruppen zur Abgrenzung zwischen abhängiger Beschäftigung und selbständiger Tätigkeit“ zusammengestellt, an dem Ihr Euch orientieren solltet, wenn es darum geht, festzustellen, ob bei bestimmte Tätigkeiten davon auszugehen ist, dass der Verein als Arbeitgeber fungiert. Einen Auszug aus dem Katalog könnt Ihr hier downloaden. Grundsätzlich gilt, dass eine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit auch versteuert werden muss.

Werkvertrag

Im Werkvertrag verpflichtet sich der Auftraggeber – in diesem Fall also euer Verein, vertreten durch den Vorstand – eine bestimmte Leistung zu bezahlen, die der Auftragnehmer zu erbringen hat. Im Unterschied zu einem Dienstvertrag verpflichtet sich der Auftragnehmer jedoch nicht nur zur Erbringung einer Leistung, er muss den Auftrag auch erfolgreich erfüllen. Wie er den Auftrag erfüllt, bleibt seine Sache.

Wichtig: die gesetzliche Grundlage für einen Werkvertrag befindet sich in den § 631 ff BGB. Die dort festgelegten Bestimmungen müssen im Werkvertrag selbst nicht mehr wiederholt werden. Sie sind auf jeden Fall wirksam.

Da der Auftragnehmer beim Werkvertrag ein bestimmtes Ergebnis schuldet, ist es sehr wichtig, dass ihr im Vertrag genau beschreibt, welches Ergebnis von euch bezahlt werden soll. Grundsätzlich sollten sich die folgenden Bestandteile im Werkvertrag wiederfinden

  • Möglichst genaue Beschreibung des zu entlohnenden Ergebnisses (bei Reparaturarbeiten kann es beispielsweise wichtig sein, dass von eurer Seite auch das zu verwendende Material festgelegt wird.
  • Termin, bis wann das Ergebnis vorliegen soll. Bei längerfristigen Arbeiten sollten auch Zwischentermine vereinbart werden. Dann sollten zumindest Termine festgelegt werden, zu denen der Auftragnehmer über den Stand der Arbeiten informiert.
  • Detaillierte Festlegung des Honorars. Hier sollten auch Angaben zu der Mehrwertsteuer sowie zu den Nebenkosten gemacht werden.
  • Art der Abwicklung des Honorars – je nach Umfang können auch Abschlagszahlungen vereinbart werden.
  • Termin der Abnahme. Hierzu ist der Auftraggeber verpflichtet. Ergibt die Abnahme keine Beanstandungen und ist nichts anderes vereinbart ist das Honorar spätestens 30 Tage nach der Abnahme fällig.
  • Regelungen, unter welchen Bedingungen der Vertrag um Auftraggeber gekündigt werden kann.

Die oben gemachten Angaben stellen das Minimum dar, dass ihr in einem Werkvertrag vereinbaren müsst. Darüber hinaus können noch weitere Punkte vereinbart werden (zum Beispiel Übertragung von Nutzungs- bzw. Urheberrechten, Vereinbarung, dass über den Vertragsinhalt Stillschweigen gewahrt wird usw.).

Vergütung im Werkvertrag

Bevor ihr einen Werkvertrag abschließt, werdet ihr sicher verschiedene Angebote einholen, um einen möglichst günstigen Vertrag abschließen zu können. Wenn vorher nichts anderes schriftlich vereinbart wurde, darf der Interessent für den Kostenvoranschlag nichts berechnen (§ 632 Abs. 3). Außerdem hat der Auftragnehmer grundsätzlich erst Anspruch auf eine Entlohnung, wenn die Arbeiten abgenommen wurden (§ 641 BGB). Ihr könnt auch eine andere Regelung im Vertrag vereinbaren.

Ihr könnt mit im Auftragnehmer die Vergütung nach unterschiedlichen Kriterien vereinbaren. Die sicherste Lösung für euch wäre ein Pauschalpreis. Dieser Preis gilt auch, wenn beispielsweise die Materialpreise für den Auftragnehmer gestiegen sind. Egal, wie der Markt sich entwickelt, ihr zahlt immer den vereinbarten Preis.

Ähnlich ist eine Vereinbarung über Abrechnung nach Einheitspreisen. Wird beispielsweise ein Vertrag mit einem Handwerker geschlossen, nach dem die Spielfeldumrandung zur Bankenbefestigung erneuert werden soll, kann hier für ein Einheitspreis pro laufenden Meter vereinbart werden. Dieses Abrechnungsmodell hat für euch den Vorteil, dass der Zeitaufwand für die Arbeiten keine Rolle spielt. Da aber gerade Arbeitszeiten die Preise schnell in die Höhe treiben, seid ihr mit den Einheitspreisen auf der sicheren Seite.

Demgegenüber solltet ihr bei Werkverträgen, die nach Zeitaufwand abgerechnet werden, soll sehr vorsichtig sein. Wenn ihr einen solchen Vertrag eingehen wollt, achtet bitte darauf, dass neben den Stundensätzen für die Arbeitszeit beispielsweise Fahrten zum Einsatzort getrennt aufgeführt und berechnet werden.

Einen Werkvertrag kündigen

Euer Verein als Auftraggeber kann grundsätzlich jederzeit den Werkvertrag kündigen, ohne dafür Gründe nennen zu müssen. Eine Kündigung nach Fertigstellung des vereinbarten Werks ist ausgeschlossen (§ 648 BGB). Unter Umständen hat der Auftragnehmer jedoch Ansprüche auf Entschädigung für bereits geleistete Arbeiten, wenn der Vertrag vor Beendigung der Arbeiten gekündigt wird Für den Auftragnehmer ist es nicht so einfach, den Vertrag zu kündigen. Eine Kündigung ist beispielsweise denkbar, wenn die Fortsetzung des Vertrages dem Auftragnehmer nicht mehr zugemutet werden kann.

Honorarvertrag

Ein Honorarvertrag kann nur mit Mitarbeitern geschlossen werden, die nicht als Arbeitnehmer eingestuft werden können. Grundsätzlich erkennt man den klassischen Arbeitnehmer daran, dass er bezüglich seiner Arbeitszeit, den Arbeitsort und der Art der Erledigung seiner Arbeit an die Weisungen des Arbeitgebers (in unserem Falle also euer Verein) gebunden ist. Die nachfolgende Übersicht verdeutlicht den Unterschied der Beschäftigung von Arbeitnehmern bzw. selbstständig tätigen auf Honorarvertrags-Basis.

ArbeitnehmerSelbstständiger auf Honorarvertragsbasis
Arbeitszeit wird vom Arbeitgeber bestimmt Tätigkeit in dem vom Arbeitgeber festgelegten Räumen Arbeitsmaterial wird vom Arbeitgeber gestellt Grundsätzlich an die Weisungen des Arbeitgebers gebundenArbeitszeit und -ort wird selbstbestimmt Übernahme des unternehmerischen Risikos Wird auf Rechnung im eigenen Namen tätig Für mehrere Auftraggeber tätig
Abschluss eines ArbeitsvertragesAbschluss eines Honorarvertrages
Arbeitgeber übernimmt die Abführung der Steuern und SozialversicherungsbeiträgeSelbstständige ist für die Abführung der Steuern und Sozialversicherungsbeiträge eigenverantwortlich
Anspruch auf Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, Mindesturlaub, Kündigungsschutz, Arbeitsschutz und ArbeitslosengeldLediglich Anspruch auf sein Honorar.
Wichtig

Sollte sich im Nachhinein herausstellen, dass ein Mitarbeiter der einen Honorarvertrag euren Verein hat, als Arbeitnehmer eingestuft werden müsste, ist der Verein verpflichtet, die Steuern und Sozialversicherungsbeiträge nachzuzahlen!

Mit einem Honorarvertrag habt ihr also einen Mitarbeiter nicht fest angestellt. Er erhält lediglich das im Vertrag vereinbarte Honorar. Für Steuern und Sozialversicherung ist der Mitarbeiter selbst verantwortlich. Das Honorar für den Mitarbeiter handelt euer Vorstand mit dem Mitarbeiter aus. Im Honorarvertrag sollten zumindest die folgenden Punkte berücksichtigt werden:

  • Name, Anschrift, Kontaktdaten der Vertragspartner (euer Verein als Auftraggeber und der Mitarbeiter als Auftragnehmer)
  • Vertragsbeginn und -ende
  • Beschreibung der vereinbarten Leistung
  • Honorargestaltung (Stunden Honorar oder Festhonorar, inklusive oder exklusive Mehrwertsteuer, eventuell zusätzliche Nebenkosten für Fahrten und Unterkunft usw.)
  • Vereinbarung, wie der Auftragnehmer den Auftraggeber über den Fortgang der Arbeiten zu informieren hat
  • Vereinbarung über etwaige Kündigung des Vertrages
  • Gerichtsstand bzw. Erfüllungsort
Rechte & Pflichten

Die Rechte und Pflichten Eures Vereins

Wenn ein regelrechter Arbeitsvertrag zustande kommt, ergeben sich für Euren Verein als Arbeitgeber eine Reihe von Verpflichtungen. Die meisten dieser Verpflichtungen gelten nicht für Werks- oder Honorarverträge. Welche Verpflichtungen Ihr als Verein für welches Arbeitsverhältnis habt, haben wir Euch in der nachfolgenden Tabelle zusammengetragen.

VerpflichtungArbeitsvertrag (Verein als Arbeitgeber)Werk-/Honorarvertrag (Verein als Vertragspartner)
EntlohnungWie im Vertrag vereinbart automatischErst nach Rechnungsstellung durch Auftragnehmer
LohnsteuerVom Verein einzubehalten und abzuführenVersteuerung durch den Auftragnehmer
SozialversicherungVom Verein einzubehalten und abzuführenSache des Auftragnehmers
BerufsgenossenschaftAnmeldung durch den Verein Meist keine Anmeldung erforderlich
ProbezeitÜblich, bei Azubis verpflichtend vorgeschriebenSelten üblich – meist erst ein Probevertrag, dann folgen weitere Aufträge.
Zeitliche 
Befristung 
Genau beachten – unter Umständen kann aus einem befristeten Vertrag bei Nichtbeachtung ein unbefristeter werdenMüssen klar aus dem Vertrag hervorgehen. 
Zusätzliche VereinbarungenAufgrund von gesetzlichen Bestimmungen zulässig. 

Durch einen Arbeitsvertrag entstehen für Euren Verein im Rahmen der abhängigen Beschäftigung zahlreiche Rechte und Pflichten

Das zentrale Recht Eures Vereins als Arbeitgeber ist das Direktions- oder Weisungsrecht. Der Verein – beziehungsweise die ihn vertretenden Organe (meist der Vorstand) bestimmt, wann und wo welche Arbeiten durchgeführt werden. Dieses Recht kann durch Regeln im Arbeitsvertrag eingeschränkt werden. Außerdem sind die gesetzlichen Bestimmungen (z. B. Arbeitszeitgesetz, Arbeitsstättenverordnung, Arbeitsschutzvorschriften usw.) einzuhalten. 

Euer Verein als Arbeitgeber hat gegenüber dem Arbeitnehmer eine Vergütungspflicht. Das im Arbeitsvertrag vereinbarte Gehalt muss dem Mitarbeiter pünktlich wie vereinbart zur Verfügung stehen. Dabei sind tarifvertragliche Regelungen nur zu berücksichtigen, wenn sich Euer Verein einem Arbeitgeberverband angeschlossen hat (was nur selten der Fall ist) oder seine Arbeitsverträge freiwillig nach tariflichen Regeln gestaltet. 

Außerdem ist Euer Verein als Arbeitgeber verpflichtet, der Sozialversicherungspflicht nachzukommen. Hierzu gehört die Abführung der Beiträge zu den in der Tabelle aufgeführten Versicherungen.

VersicherungGesamt*ArbeitnehmeranteilArbeitgeberanteil
Krankenversicherung14,6 7,37,3
Individueller ZusatzbeitragVariabelKomplettKein Anteil
Rentenversicherung18,69,39,3
Arbeitslosenversicherung2,61,31,3
Pflegeversicherung2,4 – 3,4Abhängig von der Anzahl der Kinder des Arbeitnehmers
* in Prozent des Bruttogehalts – Stand: Juli 2023

Hinzu kommen noch die Insolvenzgeldumlage und die Unfallversicherung

Euer Verein muss als Arbeitgeber für seine Arbeitnehmer auch Lohnunterlagen führen und mindestens sechs Jahre, abschlussrelevante Unterlagen sogar zehn Jahre aufbewahren

Außerdem ist Euer Verein als Arbeitgeber verpflichtet, vom Arbeitnehmer die Lohnsteuerbescheinigung zu verlangen. Der Arbeitnehmer kann sie über das ELSTER-Portal elektronisch abrufen. Liegt keine Bescheinigung vor, muss die ungünstigste Steuerklasse zur Berechnung der Lohnsteuer herangezogen werden.

Die Lohnsteuer-Anmeldung und die Lohnsteuerbescheinigungsdaten müssen elektronisch via Internet an das für Euren Verein zuständige Finanzamt übermitteln werden. Nur in Ausnahmefällen erlaubt das Finanzamt auf Antrag die manuelle Übermittlung, Zur elektronischen Übermittlung müsst Ihr Euren Verein auf dem ELSTER-Portal anmelden. 

Abteilungen mit eigenen Mitarbeitern

Dürfen Abteilungen des Vereins Mitarbeiter beschäftigen?

In Vereinen sind Abteilungen üblich, jedoch sind sie rechtlich gesehen keine eigenständigen Rechtspersonen. Das bedeutet, dass sämtliche Verantwortlichkeiten und Rechte bei dem Gesamtverein verbleiben und durch den Vereinsvorstand wahrgenommen werden. Es ist daher wichtig, dass die Satzung klar regelt, unter welchen Bedingungen und Verfahren Abteilungen innerhalb des Vereins gegründet und aufgelöst werden können. Falls die Satzung hierzu keine spezifischen Bestimmungen enthält, liegt die Zuständigkeit für diese Entscheidungen bei der Mitgliederversammlung.

In vielen Vereinen sind die Abteilungen sehr selbstständig. Manchmal auch zu selbstständig. Wenn es um die Einstellung von Mitarbeitern geht, kann dies für die Abteilungsverantwortlichen sehr gefährlich werden. Denn grundsätzlich tritt nur der Verein als Arbeitgeber auf. Für ihn können nur die laut Satzung vertretungsberechtigten Gremien (Vorstand) das Recht, Verträge abzuschließen, erlangen. Ein Abteilungsleiter ist dazu in den meisten Fällen nicht befugt. Stellt er dennoch Kräfte für den Verein ein, haftet er hierfür privat.

Das Recht, Mitarbeiter einzustellen, kann eine Abteilung nur bekommen, wenn das Recht per Satzung eingeräumt wird oder es sich bei der Abteilung um einen sogenannten selbstständigen Zweigverein handelt. Hier gibt es zwei Möglichkeiten: Die Abteilung wird als selbstständiger Zweigverein in das Vereinsregister eingetragen oder es handelt sich um einen nichtrechtsfähigen Zweigverein nach § 54 BGB. Bei einen nichtrechtsfähigen Zweigverein haftet grundsätzlich der Handelnde persönlich, wenn die Satzung des Hauptvereins nichts anderes ergibt.

Eine Untergliederung Eures Vereins wäre als nichtrechtsfähiger Zweigverein anzusehen, „wenn sie auf Dauer Aufgaben nach außen im eigenen Namen durch eine eigene, dafür handlungsfähige Organisation wahrnehmen. Nicht erforderlich ist, dass Zweck und Organisation der Untergliederung in einer von dieser beschlossenen Satzung festgelegt sind; sie können sich auch aus der Satzung des Hauptvereins ergeben.“ (Amtlicher Leitsatz des Bundesgerichtshofs vom 19.03.1984 – Aktenzeichen II ZR 168/83)

Wenn sich aus den oben genannten Kriterien ergibt, dass Eure Abteilung(en) einen nicht rechtsfähigen Verein darstellen, tut ihr gut daran, in der Satzung festzulegen, welche Kompetenzen auf die Abteilung übertragen werden sollen und welche nicht. 

Der Unterschied zwischen einem selbstständigen Zweigverein und einer nicht rechtsfähigen Abteilung wird in folgender Gegenüberstellung deutlich:

Nicht selbstständige Abteilungen …Selbstständige Zweigvereine …
sind nicht rechtsfähig.sind rechtsfähig.
können weder klagen noch verklagt werden.können klagen und verklagt werden.
haben keine eigene Satzungverfügen über eine eigene Satzung
besitzen keinen vom Hauptverein unabhängigen Vorstand. Abteilungstreffen sind keine Mitgliederversammlungen.verfügen über einen eigenen Vorstand und halten Mitgliederversammlungen ab.
besitzen kein eigenes Vermögen. Ausnahme: Die Abteilung erwirbt im eigenen Namen Vermögenswerte, die sie dann auch selbst finanzieren muss.haben eigenes Vermögen, das sie im Sinne der Satzung verwaltet und eingesetzt.
haben im rechtlichen Sinne keine Mitglieder. Abteilung Beiträge können nur erhoben werden, wenn dies in der Satzung des Vereins zugelassen ist.haben Mitglieder, von denen sie Beiträge erheben können.
sind bei der Ausübung ihrer Aufgaben an die Weisungen des Vereins gebunden.üben auf Dauer Aufgaben nach außen im eigenen Namen entsprechend der eigenen Satzung aus. Hierbei kann es sich auch um Aufgaben handeln, die unabhängig von der unselbstständigen Tätigkeit für den Hauptverein geleistet werden.
Lohnsteuer

Für die Lohnsteuer haftet immer der Hauptverein

Ihr solltet sehr vorsichtig sein, wenn ihr Euren Abteilungen das Recht einräumen wollt, selbstständig Personal einzustellen. Denn für die Abführung der Lohnsteuer ist der Hauptverein als Arbeitgeber in jedem Fall verantwortlich. In einem Urteil vom 13.3.2003 (Aktenzeichen VII R 46/02) stellt der Bundesfinanzhof nämlich fest:

„Arbeitgeber ist, wer die Schuldnerposition in dem die Rechtsgrundlage der Arbeitslohnzahlung bildenden Rechtsverhältnis inne hat. Ein Sportverein, der mit Spielern Arbeitsverträge abschließt und diesbezügliche Lohnsteueranmeldungen abgibt, ist folglich auch dann zur Einbehaltung und Abführung von Lohnsteuer verpflichtet, wenn nach der Satzung des Vereins Abteilungen mit eigenem Vertreter bestehen und diesen eine gewisse Selbständigkeit eingeräumt ist.“

Wenn auch hier nur vom Sportverein die Rede ist, so kann diese Regelung auch auf andere Vereine analog angewendet werden. Grundsätzlich sollte deshalb die Einstellung von Mitarbeitern in der Satzung ausdrücklich und ausschließlich dem geschäftsführenden Vorstand vorbehalten werden.

Stellt eine Unterabteilung des Vereins Mitarbeiter ein, ohne dafür von der Satzung befugt zu sein, haftet der Hauptverein als Arbeitgeber zwar weiter für die Lohnsteuerabführung, die Untergliederung kann aber intern für dabei entstehende Schäden haftbar gemacht werden. Darum sind klare Satzungsregelungen zwingend notwendig.

Vorstand als Arbeitnehmer

Vorstand als Arbeitnehmer

Grundsätzlich ist Euer Vorstand ehrenamtlich, also unentgeltlich tätig (§ 27 Abs. 3 BGB). In der Satzung kann jedoch eine abweichende Regelung getroffen werden. Aber auch, wenn Ihr Euren Vorstand bezahlt, gilt er im juristischen Sinne nicht als Arbeitnehmer. Das hat zur Folge, dass bei Streitigkeiten der Verein nicht als Arbeitgeber auftritt und das Arbeitsgericht nicht zuständig ist. Im Anstellungsvertrag könnt Ihr jedoch abweichende Regelungen treffen. Statt des Arbeitsrechts kommt bei einer Anstellung des Vorstandes das Dienstvertragsrecht zur Anwendung (§ 611 ff. BGB).

Im Dienstvertrag mit dem Vorstand können auch Elemente des Arbeitsrechts übernommen werden. Grundsätzlich geht aber der Schutz der Vorstandsmitglieder nicht so weit wie der Schutz eines „normalen Arbeitnehmers“.

Die Erstattung von Aufwendungen stellt natürlich keine Bezahlung dar. Nachgewiesene Kosten, die den Vorstandsmitgliedern in Ausführung ihrer Tätigkeit entstehen, können deshalb ersetzt werden.

Die Ehrenamtspauschale darf Vorstandsmitgliedern jedoch nur gewährt werden, wenn ihr das in der Satzung festgelegt habt. So lange keine Satzungsregelung besteht, kann die Ehrenamtspauschale auch nicht an Vorstandsmitglieder gezahlt werden. Bevor Ihr also die Ehrenamtspauschale zahlt, muss eine Satzungsregelung beschlossen sein. Die Zahlung der Ehrenamtspauschale macht aus einem Vorstandsmitglied jedoch kein bezahltes Vorstandsmitglied.

Fazit

Fazit

Tritt Euer Verein als Arbeitgeber auf, kommen eine ganze Reihe von Aufgaben auf ihn zu. Da ein Verein als Arbeitgeber keine Privilegien geniest, sollten deshalb auf diesem Gebiet erfahrene Mitglieder zu Rate gezogen werden. Im Zweifelsfall kann es auch sinnvoll sein, hier auf externe Kräfte (z. B. Steuerberater) zurückzugreifen. Unser Tipp lautet auf jeden Fall: Prüft Eure Satzung und let ggf. neue Satzungsregelungen fest, bevor Ihr in Eurem Verein Mitarbeiter anstellt.

FAQ

Häufig gestellte Fragen zum Thema Verein als Arbeitgeber

Was genau hat es mit der neuen Onlinelösung auf sich?

Als innovativer Softwarehersteller ist es unsere Herzensangelegenheit eurem Verein eine fortschrittliche Softwarelösung zur Seite zu stellen, die Euch nicht nur bei der Verwaltung Eurer Vereinsangelegenheiten unterstützt, sondern ebenso den stetig neuen Anforderungen durch digitale Fortschritte gerecht wird. Mit der neuen Onlinelösung WISO MeinVerein Web vereinen wir ein modernes Softwarekonzept, altbewährte sowie völlig neue Funktionsbereiche und unsere langjährige Expertise zu einer zukunftsorientierten Cloud-Software. Speziell für die Anforderungen des Vereinswesens entwickelt, profitiert Ihr als Anwender der Onlinelösung von praktischen Features, die die „klassische“ Desktop-Software niemals besitzen wird. Ihr greift per Internet auf unsere mehrfach geschützte IT-Struktur zu und greift auf eure Vereinsdaten ganz bequem von überall zurück. Das ist nicht nur produktiv, sondern auch effizient, denn Ihr könnt somit sämtliche Vereinsangelegenheiten zeit- und ortsunabhängig managen. Da sich so euer gesamtes Vereinsleben digital abbilden lässt, seid Ihr auch für die Zukunft bestens gerüstet.

Warum eine Cloud-Software?

Unsere neue Cloudlösung, die als „Software as a Service“ fungiert, besitzt aufgrund ihrer technischer Beschaffenheit zahlreiche Vorteile, die eine klassische Desktop­anwendung wie WISO MeinVerein Desktop nicht bieten kann:

  • Die Onlinelösung WISO MeinVerein Web benötigt keinen Download und keine Installation. Die Cloud-Software läuft auf unseren firmeneigenen Servern in Deutsch­land und ist somit immer auf dem aktuellsten Stand.
  • Unsere cloudbasierte Vereinssoftware läuft in jedem modernen Browser (z.B.: Firefox, Chrome, etc.) und ist auf jedem gängigen Betriebssystem nutzbar.
  • Mit der neuen Online-Vereinssoftware wird kollaboratives Arbeiten möglich. Als Verwalter und Mitglied nutzt Ihr die verschiedensten Funktionsbereiche der Anwendung, um Euch gegenseitig bei der Verwaltung eurer Vereins­angelegen­heiten zu unterstützen. Dabei könnt Ihr mit mehreren Nutzern auf denselben Datenstand zugreifen. Als Verwalter bestimmt Ihr selbstverständlich, welcher eurer Mitglieder Zugriff auf die Anwendung erhalten.
  • Wir stellen Euch mit unserer Cloud-Software zusätzlich eine kostenlose Mobile App bereit, mit der Ihr über eurer Smartphone oder Tablet auf bestimmte Funk­ti­ons­bereiche der Anwendung zugreifen könnt.

Was kann die neue Onlinelösung?

Die Onlinelösung ist KEINE 1 zu 1 Kopie eurer Softwarelösung WISO MeinVerein Desktop, trotzdem beinhaltet sie einen Großteil der Funktionen, die Ihr aus der Desktopanwendung gewohnt seid. Ein wesentlicher Vorteil der Onlinelösung ist, dass sie hilfreiche neue Funktionalitäten wie beispielsweise den SKR49, einen Chatbereich oder das Ausweisen von Mehrwertsteuer besitzt und zukünftig funktional immer weiter ausgebaut wird.

Hier unsere funktionellen Highlights, die jeden Verein glücklich machen:

Die neue Onlinelösung …

… hat ein flexibles Beitragsmanagement und ermöglicht den Beitragseinzug per Lastschrift.

… gibt Euch Möglichkeiten, Eure Mitglieder in viele Arbeitsprozesse mit einzubeziehen.

… bietet Euch eine umfassende Verwaltung Eurer Stamm- und Kontaktdaten.

… ermöglicht Euch ein flexibles Erstellen von unterschiedlichsten Listen.

… besitzt umfangreiche Features zur Verwaltung Eurer Vereinsfinanzen.

… bietet ein ausführliches Kalender- und Terminmanagement.

… verfügt über einen Vereins-Chat für alle Mitglieder.

… besitzt eine kostenlose Mobile App.

Sicherlich stellen die hier aufgeführten funktionellen Highlights nur einen Bruchteil des Funktionsumfangs unserer Cloud-Software dar, deshalb raten wir Euch, unsere Anwendung kostenlos und unverbindlich für 14 Tage zu testen. 

Wie sieht es mit der Sicherheit unser Daten aus?

Wir setzen auf maximale Sicherheit, um eure Daten in unserer Cloud zu schützen!

Unsere Webanwendung läuft auf unseren eigenen mehrfach geschützten Servern am Hauptsitz der Buhl Data Service GmbH in Deutschland. Unser Rechenzentrum unterliegt dabei hohen Sicherheitsanforderungen und verwendet zudem aktuelle Verschlüsselungstechniken für den Datenverkehr. Mit der Registrierung bei unserer Onlinelösung WISO MeinVerein geht Ihr mit uns einen Auftragsverarbeitungsvertrag (AVV) nach DSGVO ein. Dieser vereinbart die recht- und ordnungsgemäße Verarbeitung Eurer Daten. Der AVV wird gut sichtbar beim Anlegen eures Online-Vereins abgeschlossen.

Tipp

WISO MeinVerein Web kostenlos testen

Mithilfe unserer Vereinssoftware WISO MeinVerein Web habt Ihr alle Einnahmen und Ausgaben im Verein im Blick und führt eine saubere Vereinsbuchhaltung. Jetzt 14 Tage kostenlos testen und selbst überzeugen!



War der Beitrag hilfreich für Dich?

Vielen Dank für Deine Stimme!

Du hast mit „Ja“ abgestimmt - Was hat Dir besonders gut gefallen?
Hast Du Verbesserungsvorschläge für uns?


AbfrageForm-Ja

Abschnitt

Abschnitt

Abschnitt

Abschnitt

Leider hast Du mit „Nein“ abgestimmt - erkläre uns gerne kurz weshalb:


AbfrageForm-Nein

Abschnitt

Abschnitt

Abschnitt

Abschnitt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Jetzt alle Funktionen kostenlos für 14 Tage testen

  • alle Funktionen
  • unbegrenzte Mitgliederanzahl
  • keine automatische Verlängerung
  • keine Zahlungsdaten notwendig

Das MeinVerein Team

Lerne die Mannschaft hinter WISO MeinVerein kennen.

Weiterlesen Euer Verein als Arbeitgeber
OMR Header
MeinVerein - Button zum Sprung nach oben