Jetzt 14 Tag kostenlos testen
  • 03. August. 2021
  • Administrator
  • 0

Dass Beschlüsse in einer Mitgliederversammlung einstimmig gefasst werden, ist relativ selten. In manchen Fällen kommt es dann vor, dass die „unterlegenen“ Mitglieder sich mit dem Ergebnis nicht zufriedengeben wollen. Ganz hartnäckige ziehen dann vor Gericht. Sie verfolgen dort eine Feststellungsklage, in der das Gericht bestimmt, dass der Beschluss nichtig ist, (§ 256 ZPO – Zivilprozessordnung)

Voraussetzung für eine Feststellungsklage ist, dass der Kläger ein rechtliches Interesse an der angestrebten Feststellung hat. Wenn also ein Mitglied die Wahl eines Vorstandsmitglieds nicht in Ordnung findet, weil ihm die Nase eines Vorstandsmitglieds nicht gefällt, wird er mit einer Feststellungsklage vor Gericht abgewiesen.

Eine Feststellungsklage kann grundsätzlich nur gegen den Verein als juristische Person angestrengt werden. Wird die Klage gegen einzelne Vereinsmitglieder oder den Vorstand erhoben, wird diese vom Gericht abgelehnt. Selbst wenn unklar ist, wer den Verein an sich vertritt, muss eine Feststellungsklage dennoch gegen den Verein und beispielsweise nicht gegen den Vorstand oder einzelne Vorstandsmitglieder gerichtet werden. (Urteil des Landgerichts Wuppertal vom 4.11.2009 – Aktenzeichen 8 S 44/09)



War der Beitrag hilfreich für Dich?

Vielen Dank für Deine Stimme!

Du hast mit „Ja“ abgestimmt - Was hat Dir besonders gut gefallen?
Hast Du Verbesserungsvorschläge für uns?


AbfrageForm-Ja

Abschnitt

Abschnitt

Abschnitt

Abschnitt

Leider hast Du mit „Nein“ abgestimmt - erkläre uns gerne kurz weshalb:


AbfrageForm-Nein

Abschnitt

Abschnitt

Abschnitt

Abschnitt

Jetzt alle Funktionen kostenlos für 14 Tage testen

  • alle Funktionen
  • unbegrenzte Mitgliederanzahl
  • keine automatische Verlängerung
  • keine Zahlungsdaten notwendig

Das MeinVerein Team

Lerne die Mannschaft hinter WISO MeinVerein kennen.

Weiterlesen Feststellungsklage